Umspannwerke

Umspannwerk Buttstädt

Standort: Buttstädt (Thüringen)

Leistung: 80 MVA
Inbetriebnahme: 2012
Errichtet für den Windpark: Olbersleben

Umspannwerk Körbelitz Wind

Standort: Körbelitz (Sachsen-Anhalt)

Leistung 1. Ausbaustufe: 31,5 MVA
Leistung 2. Ausbaustufe: 80 MVA
Inbetriebnahme: 2006/2008
Errichtet für die Windparks: Woltersdorf, Schermen, Gommern, Ziepel und Büden

Umspannwerk Schilfa

Standort: Schilfa (Thüringen)

Leistung 1. Ausbaustufe: 63 MVA
Leistung 2. Ausbaustufe: 63 MVA
Inbetriebnahme: 2006 ( 1. Ausbaustufe )
Errichtet für die Windparks: Kutzleben, Greußen und Ottenhausen

Umspannwerk Elsterheide

Standort: Elsterheide (Sachsen)

Leistung 1. Ausbaustufe: 25 MVA
Leistung 2. Ausbaustufe: 40 MVA
Inbetriebnahme: 2005/2011
Errichtet für den Windpark und die PVA Elsterheide

Umspannwerk Seeligstadt

Standort: Seeligstadt (Sachsen)

Leistung: 25 MVA
Inbetriebnahme: 2003
Errichtet für den Windpark: Baeyerhöhe

Umspannwerk Dauer

Standort: Dauer (Brandenburg)

Mit dem UW Dauer konnte ein weiteres Umspannwerk in Betrieb genommen werden, dass aufgrund seiner speziellen technischen Ausrüstung, seiner hohen Betriebssicherheit und leichtem Rückbau und Wiederverwendung nach Ablauf der örtlichen Betriebsdauer den ökonomischen und ökologischen Erfordernissen der Erzeugung Regenerativer Energien genügt. Als Kompakt-Umspannwerk konzipiert, bietet es alle Erfordernisse zur Übersetzung der Spannungen aus dem Hochspannungsnetz in das Mittelspannungsnetz und umgekehrt.

Das 110/20 KV-Freiluft Anschluss- und Umspannwerk Dauer ermöglicht die Einspeisung von Windenergie in einem Umfang von 50 MVA in das öffentliche Versorgungsnetz und dient damit als Umspannstation für zahlreiche eigene und fremde Windparks in der Uckermark. Die Fläche des Umspannwerks ist so dimensioniert und aufgeteilt, dass ein zweiter Transformator und ein zweites 110 kV-Schaltfeld aufgestellt werden können. Für die Erweiterung der 20-kV-Anlage ist auf dem Gelände ausreichend Platz für eine Gebäudeerweiterung vorgesehen.

Leistung 1. Ausbaustufe: 50 MVA
Inbetriebnahme: 2000 (1. Ausbaustufe)
Errichtet für die Windparks: Klockow, Tornow, Schenkenberg, Z-Reihe und Neuenfeld

Umspannwerk Bad Langensalza

Standort: Bad Langensalza (Thüringen)

Am Standort des Umspannwerkes Bad Langensalza erfolgte durch BOREAS eine Erweiterung des vorhandenen TEAG-Umspannwerkes durch Verlängerung der 110 kV Sammelschiene.

Erweiterung im vorhandenen TEAG-UW:
Verlängerung der 110 kV-Sammelschiene und Einbau zwei eigener Trafos (80 MVA und 63 MVA)
Inbetriebnahme: 1999/2008/2010/2012
Errichtet für die Windparks: Kirchheilingen, Tottleben, Blankenburg und Ballstädt/Westhausen

Umspannwerk Gräfentonna

Standort: Gräfentonna (Thüringen)

In Thüringen ging mit dem Umspannwerk Gräfentonna im September 1999 das erste betreibereigene Umspannwerk zur Einspeisung von Windenergie in Betrieb.

Nach einer Bauzeit von rund 7 Monaten wurde die erste Ausbaustufe mit einem Leistungsumfang von 63 MVA realisiert und das UW Gräfentonna an das Netz der TEAG angeschlossen. In einer zweiten Ausbaustufe wurde das Umspannwerk um nochmals 63 MVA erweitert, um der Nachfrage nach Einspeisemöglichkeiten für Windenergie in das öffentliche Netz gerecht zu werden.

BOREAS bietet damit eines der leistungsfähigsten Umspannwerke in Deutschland.

Leistung 1. Ausbaustufe: 63 MVA
Leistung 2. Ausbaustufe: 63 MVA
Inbetriebnahme: 1999, 2005, 2010
Errichtet für die Windparks:
Wangenheim/Hochheim, Herbsleben und Großvargula

Umspannwerk Oppeln

Standort: Oppeln (Sachsen)

Das Umspannwerk war zum Zeitpunkt seiner Errichtung im Jahr 1999 das erste ausschließlich für die Stromeinspeisung aus Windenergie errichtete Umspannwerk in Sachsen.

Über zwei getrennte Mittelspannungskabel-Erdkabeltrassen mit insgesamt 11 km Länge wird die verstromte Energie zum Umspannwerk Oppeln geleitet.

Seit August 1999 wird über einen 40-MVA-Transformator der ankommende Windstrom auf 110kV umgespannt und über die 110-kV-Freileitung ins öffentliche Netz verteilt. In das Umspannwerk speisen die Windfelder Reichenbach und Melaune ihren produzierten Strom ein.

Leistung: 40 MVA
Inbetriebnahme: 1999
Errichtet für die Windparks: Sohland, Melaune und Reichenbach