Unternehmensnachrichten

Wind und Sonne versorgen Herbsleben

25.01.2011 - Im Beisein des stellvertretenden Landrates Herrn Bernd Münzberg und des Bürgermeisters von Herbsleben Herrn Wolf- Michael Kühmstedt findet heute in Herbsleben die Einweihung einer von BOREAS geplanten und errichteten Photovoltaikanlage statt, bestehend aus einer 1.730 kW- Freiflächenanlage und einer 350 kW- Dachanlage. Diese rund 2,1 Megawatt große PV-Anlage ist damit die derzeit leistungsstärkste des Landkreises. Seit Mitte 2010 produzieren die Freiflächenanlage im Gewerbegebiet „Oberried“ und die Anlage auf dem Dach der Agrargesellschaft kohlendioxidfrei Strom.

Guntram Bergfeld und Jörg Kuntzsch von BOREAS Energie GmbH nutzen die Möglichkeit, sich bei der Gemeinde und dem Landkreis für die gute Kooperation zu bedanken. „Seit vielen Jahren engagiert sich BOREAS im Unstrut-Hainich-Kreis und hat in der Region insgesamt 58 Windkraft- und sechs Photovoltaikanlagen sowie ein 110-Kilovolt- Umspannwerk errichtet. Auch zukünftig möchte BOREAS die Gemeinde Herbsleben dabei unterstützen, Vorreiter in Sachen Erneuerbare Energien zu bleiben.

Der Wind-Solarpark Herbsleben hat aktuell eine maximale Leistung von 13,6 Megawatt und kann rund 9.000 Haushalte mit grünem Strom versorgen - und das zu konkurrenzfähigen Preisen. BOREAS verkauft den kombinierten Wind-Solarstrom zu einem durchschnittlichen Nettopreis von 10,5 Cent pro Kilowattstunde – derzeit an den Energieversorger – und bietet den Strom künftig auch einheimischen Haushalten, Verbrauchern und Gewerbetreibenden an. BOREAS wird das Wind-Solarkraftwerk Herbsleben perspektivisch noch mit innovativen Energiespeichern kombinieren, um Schwankungen des Wind- und Solarangebotes auszugleichen. Das Ganze nennt sich dann Kombikraftwerk, tausende davon sind die dezentralen Bausteine der 100 Prozent Erneuerbaren Energieversorgung der Zukunft.“

Bürgermeister Kühmstedt: „Die Nutzung Erneuerbarer Energien hat in Herbsleben Tradition. Davon zeugen noch heute in Betrieb befindliche Wasserkraftanlagen. Das wollen wir für die Zukunft mit modernen Technologien fortsetzen und der Gemeinderat hat bereits 2008 beschlossen, Dorf der Erneuerbaren Energien zu werden. Damit werden wir die Energieversorgung unseres Ortes CO2-frei gestalten und darüber hinaus noch die Nachbargemeinden mit sauberem Strom versorgen.“

Stellvertretender Landrat Bernd Münzberg: „Die Nutzung Erneuerbarer Energien im Landkreis kann sich sehen lassen, derzeit werden mehr als 39 Prozent des Stromverbrauches durch Erneuerbare Energien gedeckt, das ist Spitze in Thüringen. Doch hier bleiben wir nicht stehen, spätestens bis 2020 wollen wir im Landkreis die 100 Prozent - Marke knacken. Um das zu schaffen, müssen wir die bisher gute Akzeptanz für Erneuerbare Energie erhalten und verbessern und weitere Kommunen gewinnen. Dazu findet heute die 1. Bürgermeisterkonferenz Erneuerbare Energien im Landkreis statt. Kommunen und Bürger müssen auch wirtschaftlich mit ins Boot geholt werden und auch von der Wind- und Solarenergienutzung profitieren.“

Zurück